Wie geht Wahl?

Home / Wie geht Wahl?

Wie geht eigentlich Landtagswahl? Darf ich wählen? Wo und wann kann ich wählen und was passiert mit meiner Stimme? Wir haben die Antworten auf diese und weitere Fragen für dich kurz und einprägsam zusammengefasst.

 

WORUM gehts?

Bei der Landtagswahl hast du die Möglichkeit die Landespolitik mitzubestimmen, denn mit deiner Stimme entscheidest du wie sich der Thüringer Landtag in den nächsten fünf Jahren zusammensetzt. Du überträgst mit deiner Stimme also Macht auf Zeit und gibst den Abgeordneten ein Mandat. Mit diesem Mandat vertreten die Abgeordneten im Landtag die Meinungen und Interessen des Volkes. Sie werden deswegen auch Volksvertretung genannt.

WER darf wählen?

In Thüringen wahlberechtigt ist, wer am Wahltag mindestens 18 Jahre alt ist, die deutsche Staatsbürgerschaft besitzt, sein Wahlrecht nicht durch Richterspruch verloren hat und seinen Hauptwohnsitz seit mindestens drei Monaten in Thüringen hat. Auf Antrag dürfen auch Personen wählen, deren Hauptwohnsitz nicht in Thüringen liegt, nämlich, wenn sie erklären, dass sie am Ort der Thüringer Nebenwohnung seit mindestens drei Monaten ihren Lebensmittelpunkt haben.

WO und WANN wählen?

Thüringen wird zur Landtagswahl in 44 Wahlkreise aufgeteilt, die sich wiederum in Stimmbezirke mit je einem Wahllokal unterteilen. Wenn du wahlberechtigt bist, erhältst du spätestens am 21. Tag vor der Wahl eine Wahlbenachrichtigung mit der Post. Auf der Wahlbenachrichtigung ist angegeben wo und wann du deine Stimme abgeben kannst und wie du, falls du an dem Wahltag verhindert bist, Briefwahlunterlagen beantragst.

WIE wählen?

Die Landtagswahl in Thüringen ist eine personalisierte Verhältniswahl. Das heißt, du darfst auf dem Stimmzettel zwei Stimmen abgeben. Mit deiner Erststimme wählst du direkt eine Person aus deinem Wahlkreis. Die Person, die die meisten Stimmen in deinem Wahlkreis erhält, zieht direkt in den Landtag ein, deswegen nennt man die Erststimme auch Direktmandat.
Mit deiner Zweitstimme wählst du eine Partei. Das Zweitstimmenergebnis entscheidet darüber wie die Sitze im Thüringer Landtag unter den Parteien aufgeteilt werden. Um allerdings überhaupt als Partei im Landtag vertreten zu sein, muss sie mindestens 5 % aller Stimmen erreichen. Die Abgeordneten des neu gewählten Thüringer Landtags wählen dann eine*n Abgeordnete*n zur*zum Ministerpräsident*in – er oder sie kann also nicht direkt von dir gewählt werden.

WIE setzt sich der Thüringer Landtag zusammen?

Im Thüringer Landeswahlgesetz (ThürLWG) ist festgelegt, dass der Thüringer Landtag aus 88 Abgeordneten besteht. Anhand des Zweitstimmenergebnisses wird berechnet, wie viele Sitze jede Partei im Landtag erhält. Die zur Verfügung stehenden Sitze einer Partei werden zunächst mit den gewonnenen Direktmandaten aus den Wahlkreisen, also den Erststimmenergebnis, besetzt. Für die Besetzung der weiteren Sitze hat jede Partei vor der Wahl eine Reihenfolge von Kandidat*innen festgelegt – der sogenannten Landesliste einer Partei. Wer bereits ein Direktmandat über die Erststimme erworben hat, bleibt bei der Verteilung über die Landesliste der Partei unberücksichtigt.
Gewinnt eine Partei mehr Direktmandate über die Erststimme als ihr nach der prozentualen Verteilung der Zweitstimmen eigentlich zustehen, bleiben die Direktmandate dennoch erhalten. Die Partei bekommt dann ein oder mehrere sogenannte Überhangmandate. Um das prozentuale Verhältnis der Sitze wieder herzustellen, kann es sein, dass andere Parteien dann sogenannte Ausgleichmandate erhalten. Durch die Überhang- und Ausgleichsmandate kann sich die Gesamtzahl der 88 Abgeordneten im Thüringer Landtag erhöhen.

WAS macht Landespolitik eigentlich?

Die wichtigsten Aufgaben des Landtags sind: den*die Ministerpräsidenten*in zu wählen, die Landesregierung zu kontrollieren, Gesetze zu verabschieden, die Landesverwaltung zu kontrollieren und den Landeshaushalt zu beschließen. Die Landesebene ist unter anderem alleinig zuständig für die Bereiche: Bildung, Kunst und Kultur sowie innere Sicherheit. Es gibt aber auch eine Reihe weiterer Themen zu denen Landesgesetze beschlossen werden können, zum Beispiel Umwelt/Klima, Mobilität, Digitalisierung, Ehrenamt, Unterstützung von Vereinen und Verbänden, regionale Wirtschaft, Medien und Förderung des ländlichen Raums. Außerdem kann der Landtag an EU-Politik mitwirken und durch die Landesregierung, die Thüringen im Bundesrat vertritt, auch Bundespolitik beeinflussen.

WARUM wählen?

Wählen bedeutet in einer Demokratie die Möglichkeit der politischen Mitbestimmung wahrzunehmen. Außerdem gilt: Wer wählt bestimmt die Themen! Umso mehr junge Menschen wählen, desto mehr bemüht sich die Politik auch um eure Stimme. Deshalb – Geh wählen!